You are currently viewing <strong>CBD-Öl-Einnahme</strong>
cannabis oil in bottles with lettering cbd on white background

CBD-Öl-Einnahme

CBD-Öl ist aufgrund seiner vielfältigen positiven Eigenschaften auf den menschlichen Organismus ein gefragtes Produkt. Bei der Darreichungsform sowie bei der Dosierung von CBD-Öl sind einige fundamentale Faktoren zu berücksichtigen, da jeder Fall individuell gelagert ist. Allgemeingültige Einnahme- und Dosierungsempfehlungen lassen sich nicht aussprechen.

So unterscheiden sich die im Öl vorhandene CBD-Konzentration sowie die Einsatzgebiete, die Ziele und die körperliche Konstitution der Anwender, sodass verschiedene Formen der Einnahme infrage kommen. In diesem Text gehen wir allen Fragestellungen bezüglich der Einnahme von CBD-Öl auf den Grund, damit Du so weit als möglich informiert bist!

CBD-Öl im Überblick

CBD-Öl ist ein natürliches Produkt, das vornehmlich oral eingenommen wird. Es ist kein Rauschmittel und besitzt keine ausgeprägten Nebenwirkungen. Dabei solltest Du vor der Einnahme von CBD-Öl abklären, ob es zu möglichen Wechselwirkungen mit Medikamenten und Schmerzmitteln kommen kann.

Es bleibt festzustellen, dass es unsere CBD-Öle in zwei verschiedenen Ausführungen gibt. Zum einen ist das sogenannte Vollspektrum-CBD-Öl zu nennen. Dieses enthält neben CBD noch viele weitere Inhaltsstoffe des Hanfs, sodass damit ein Entourage-Effekt ermöglicht wird. Dieser besagt, dass das Zusammenspiel der verschiedenen Cannabinoide (Wirkstoffe der Hanfpflanze) Synergieeffekte ermöglichen, die in der Summe eine bessere Wirkung erzielen als CBD-Isolate. Letztere sind Produkte, welche ausschließlich aus reinem CBD bestehen.

Dem Wirkstoff werden nach Aussagen und Bewertungen von Anwendern schmerzlindernde, beruhigende, entzündungshemmende sowie appetitanregende Effekte zugeordnet. Dabei ist zu beachten, dass jeder Organismus anders beschaffen ist. Es ist daher empfehlenswert, mit einer geringen Dosis zu starten und diese Schritt für Schritt zu steigern, damit Du Deine Beschwerden in den Griff bekommst.

Einnahmemöglichkeiten von CBD-Öl

Um die CBD-Öle von cbdsfinest.de richtig einzunehmen, existieren mehrere Variationen. Dabei hat jede Möglichkeit der CBD-Dosierung ihre Vor- und Nachteile. Beliebt ist die sublinguale Verabreichung aufgrund ihrer Effektivität.

Zudem kann CBD-Öl in die verschiedensten Speisen und Getränke gemischt werden. Einige Anwender bevorzugen ein Einreiben in die Haut. Damit Du Dich am besten über die diversen Darreichungsformen informiert fühlst, erklären wir die geläufigsten Methoden in den folgenden Abschnitten.

Zu unseren Produkten

Sublinguale Einnahme

Bei der sublingualen Form der Einnahme wird das CBD-Öl einfach unter die Zunge geträufelt. Dadurch kann es über Deine Mundschleimhaut vom Organismus absorbiert werden. Das Öl gelangt auf diese Weise innerhalb weniger Minuten in den Blutkreislauf, die Wirkung kann dementsprechend früh eintreten.

Dabei empfiehlt es sich für den Anfänger, die gewünschte Menge an Tropfen auf einen Löffel zu träufeln und die Flüssigkeit über diesen Umweg unter die Zunge zu geben. Alternativ kannst Du Dich vor einen Spiegel stellen und die Tropfen einzeln mitzählen. Je länger sich das Öl im Mundraum befindet, desto besser und anhaltender kann es wirken.

CBD-Öl in Getränken und Lebensmitteln

Eine weitere probate Möglichkeit zur Einnahme von CBD-Öl ist die Beimischung in den täglichen Speiseplan. Wenn Du das Produkt in Kaffee, Tee, Wasser, Milch oder Smoothies gibst, überdeckst Du den leicht bitteren Geschmack, der nicht jedem zusagt. CB-Öl eignet sich auch zum Kochen oder Backen, wobei Du darauf achten musst, dass Du mit Temperaturen arbeitest, die 200 °C nicht überschreiten. Sonst kann die Qualität des Öls in Mitleidenschaft gezogen werden. CBD-Öl eignet sich also nicht für Gerichte, die gebraten oder frittiert werden!

Im Gegensatz zur sublingualen Einnahme muss das CBD-Öl bei dieser Form der Darreichung den Magen- und Darmtrakt passieren. Daher kann die Wirkung erst später einsetzen, aber von längerer Dauer sein.

Aufnahme über die Haut

Aufgrund der vermuteten entzündungshemmenden und antioxidativen Wirkungen könnte CBD-Öl auch förderlich für das Hautbild sein oder bei Entzündungen im Gelenkbereich schmerzlindernd wirken.

Daher kannst Du es in diesen Fällen direkt in die Haut einreiben oder es in entsprechende Cremes oder Salben mischen. Wenn Dir das zuviel Aufwand ist, empfehlen wir den Kauf von CBD-Gel oder CBD-Salben.

Wann sollte man CBD-Öl einnehmen?

Nachdem nun geklärt ist, auf welche Arten Du CBD einnehmen kannst, wenden wir uns dem bestmöglichen Zeitpunkt der Einnahme zu. Dabei gibt es unterschiedliche Optionen, die in der Regel mit Deiner körperlichen Konsistenz zusammenhängen.

Wir empfehlen an dieser Stelle, mehrere der infrage kommenden Möglichkeiten auszuprobieren, damit Du den für Dich besten Zeitpunkt ermitteln kannst. Das gilt im Übrigen nicht nur für CBD-Öl und Tropfen, sondern auch für andere CBD-Produkte wie Kapseln und Kristalle.

Zu unseren Produkten

Morgens oder abends?

Ob es für Dich besser ist, CBD-Öl morgens oder abends zu konsumieren, hängt mit Deinen ganz persönlichen Beschwerden zusammen. Außerdem spielt Deine Reaktion auf CBD eine Rolle.

CBD kann sowohl beruhigende als auch anregende Eigenschaften haben. Sollte der Wirkstoff belebend auf Dich wirken, empfiehlt es sich, CBD-Öl morgens einzunehmen. Dementsprechend ist es besser, Deine Dosis abends zu konsumieren, wenn CBD bei Dir eine beruhigende Wirkung auslöst. Du kannst auch mehrmals während des Tages zugreifen, dann verspürst Du immer eine konstante Wirkung.

Infobox:

Der Einnahmezeitpunkt hängt auch vom Ziel der Einnahme ab. Anfangs ist es ratsam, CBD-Öl immer zur selben Uhrzeit einzunehmen.

Vor oder nach dem Essen?

Ob es besser ist, CBD-Öl vor dem Essen oder mit vollem Magen einzunehmen, darüber streiten sich die Geister. Bei einer viel beachteten Studie * von 2019 nahm die Hälfte der Testpersonen CBD-Öl in Kombination mit einem reichhaltigen Frühstück ein, während die andere Hälfte den Wirkstoff auf nüchternen Magen zu sich nahm. Nach der Auswertung der Daten wurde festgestellt, dass die Gruppe mit Frühstück eine viermal häufigere Bioverfügbarkeit aufwies. Es scheint also so zu sein, dass CBD am besten in Verbindung mit Nahrungsmitteln eingenommen wird.

Dem entgegen steht die Auffassung einschlägiger Literatur **, dass CBD gut eine halbe Stunde vor einer Mahlzeit eingenommen werden sollte, und zwar auf leeren Magen. Letztlich solltest Du selbst ausprobieren, welcher Zeitpunkt der Einnahme für Dich am besten ist. Wir empfehlen, CBD-Öl sublingual zu konsumieren, damit so wenig wie möglich davon in den Magen-Darmtrakt gelangt.

Vor oder nach dem Zähneputzen?

Abends empfiehlt es sich, CBD-Öl vor dem Zähneputzen einzunehmen, damit Dein Gebiss sauber durch die Nacht kommt. Am Morgen dann ist es einerlei, ob Du das Öl davor oder danach einträufelst.

Einnahmedauer von CBD-Öl

CBD macht nicht süchtig, sodass es einzig Deiner Entscheidung obliegt, wie lange und wie intensiv Du Deinem Körper Gutes tun willst. Experten sehen eine dauerhafte Einnahme wenig problembehaftet. Auch während einer befristeten Therapie oder Kur sind keine Nachteile zu erwarten. Ein plötzliches Absetzen wird nicht von Entzugserscheinungen begleitet.

Zu unseren Produkten

Dauerhaft

Eine dauerhafte Einnahme ist sinnvoll, damit Dein Körper dadurch einen CBD-Grundspiegel aufbauen kann. Viele Menschen stellen zudem erst nach ein paar Wochen eine spürbare Wirkung fest, weil es etwas Zeit benötigt, bis dieser CBD-Spiegel aufgebaut wird.

Zudem erleichtert eine längerfristige Einnahme die Ermittlung Deiner optimalen CBD-Dosierung. Nach dem Verschwinden Deiner Beschwerden empfiehlt es sich, das CBD-Öl nicht komplett abzusetzen, sondern die Dosis zu minimieren. Dadurch hältst Du Deinen CBD-Spiegel auf einem gesunden Niveau. Resümierend liefert Dir eine dauerhafte Einnahme von CBD folgende Vorteile:

  • schnelle Wirksamkeit
  • preisgünstiger Erwerb
  • exakte Dosierung

Toleranz

Ob mit CBD-Öl eine Toleranz aufgebaut wird, bleibt in der Literatur umstritten. Toleranz in diesem Falle bedeutet, dass die Wirkung bei einer langfristigen Einnahme nachlässt und Du die Dosis immer weiter erhöhen musst. Oder die Wirkungen verbessern sich auch bei einer steigenden Dosierung nicht mehr. Dieses Phänomen kann vorkommen, ist aber nicht die Regel. Es gibt mehrere Optionen**, um eine vorhandene Toleranz abzubauen:

  • Senkung der Dosis: Halbiere einfach die Dosis und baue sie langsam wieder auf, bis Du das frühere Niveau wieder erreicht hast.
  • Toleranzpause: Dabei unterbrichst Du alle drei Monate die Einnahme von CBD-Öl für ein paar Tage. In dieser Zeit werden die im Fettgewebe gespeicherten Cannabinoide verbraucht und das Endocannabinoidsystem (ECS) zurückgesetzt. Danach fährst Du mit der gewohnten Dosierung fort.
  • Markenwechsel: CBD-Öl ist nicht gleich CBD-Öl! Hanf ist eine Pflanze, welche viele verschiedene Sorten hervorbringt. Diese haben verschiedene Cannabinoid- oder Terpenprofile. Die Zusammensetzung unterscheidet sich von Hersteller zu Hersteller. Oftmals ist es ausreichend, von einem Isolat zu einem Vollspektrum-CBD-Öl zu wechseln, um vom beschriebenen Entourage-Effekt zu profitieren.

Kurzzeitige Einnahme

Eine kurzzeitige Einnahme empfiehlt sich, wenn stressige Tage anstehen oder während einer Grippe, um Magenschmerzen entgegenzuwirken. In der Regel sind es aber langfristige Anwendungen, die die besten Ergebnisse erzielen.

CBD-Kur

Eine präventive, kurzfristige Einnahme stiftet wenig Sinn. Der Körper hat dadurch keine Zeit, einen signifikanten CBD-Spiegel aufzubauen, die Wirkung verpufft in der Regel.

Was gibt es beim Absetzen des CBD-Öls zu beachten?

CBD Öl kann ohne Probleme plötzlich abgesetzt werden. CBD macht nicht abhängig. Diesen Umstand bestätigt auch die WHO (Weltgesundheitsorganisation) in ihrem Report *** von 2018. Daher entstehen keinerlei Entzugserscheinungen.

Wann wirkt CBD-Öl?

Der Einsatz der Wirkung von CBD-Öl hängt von mehreren Faktoren ab und ist von Anwender zu Anwender verschieden. Während manche schon bei der ersten Nutzung eine Verbesserung ihres Wohlbefindens verspüren, dauert es bei anderen bis zu einigen Wochen, bis der gewünschte Effekt eintritt.

Bei der sublingualen Einnahme ist die Wirkung nach 15 bis 60 Minuten zu verspüren. Ungefähr die gleiche Zeit bedarf es, damit CBD über die Haut in die Blutbahn gelangt. Bei der oralen Einnahme muss das Öl den Verdauungstrakt passieren, weshalb es erst zeitverzögert in Erscheinung tritt. Die Wirkung entfaltet sich frühestens nach einer halben Stunde.

Wie viel CBD-Öl sollte man einnehmen?

Hierzu gibt es keine allgemeingültigen Aussagen. Die richtige Dosis hängt unter anderem mit dem Körpergewicht zusammen und der jeweiligen CBD-Konzentration im Öl. Wir empfehlen Dir, mit einer geringen Dosis zu beginnen und diese dann nach und nach zu steigern.

Infobox:

Die Packungsbeilage oder das Etikett halten verlässliche Verzehrempfehlungen bereit.

Kann man CBD-Öl überdosieren?

Eine Überdosierung von CBD, die zu lebensbedrohenden Situationen führt, kann praktisch ausgeschlossen werden. In seltenen Fällen werden folgende Nebenwirkungen beobachtet:

  • Müdigkeit
  • Niedriger Blutdruck
  • Benommenheit

Wer sollte bei der CBD-Öl-Einnahme aufpassen?

In gewissen Situationen und für manche Menschen sind CBD-Öle nicht zu empfehlen. Wenn Du unsicher bist, rede mit Deinem Arzt über das Thema.

Frauen während der Schwangerschaft

Die Folgen von CBD in der Schwangerschaft sind noch nicht ausreichend erforscht. Deshalb können wir Dir nur empfehlen, diesbezüglich Deinen Frauenarzt zu konsultieren.

Kinder

Auch hier sollte der verantwortliche Kinderarzt ins Vertrauen gezogen werden. Die Dosierung bei Kindern ist geringer als bei Erwachsenen zu veranschlagen. Es empfiehlt sich, Isolate zu verabreichen, da diese keine anderen Substanzen als CBD enthalten.

Bei Einnahme anderer Medikamente

Wechselwirkungen treten vornehmlich mit Medikamenten auf, die von Cytochromen (CYP) verstoffwechselt werden. Sind es doch genau diese Enzyme, mit deren Hilfe Cannabinoide in der Leber abgebaut werden.

Wann sollte man CBD-Öl nicht einnehmen?

Die Verwendung von CBD sollte unbedingt mit einem Arzt abgesprochen werden, wenn Du unter einem Glaukom (Grüner Star) leidest oder Deine Leber vorgeschädigt ist.

Was tun bei Problemen mit der Einnahme?

Die Einnahme von CBD-Öl kann Probleme bereiten. Folgende Lösungsansätze verschaffen Abhilfe:

CBD-Öl brennt im Hals

Ein Brennen bei der Einnahme weist auf ein ungenügend gefiltertes Öl hin oder auf eine mindere Produktqualität. Daher solltest Du nach Erzeugnissen suchen, welche von den Herstellern als “mild” deklariert werden. Auch CBD mit Trägerölen auf MCT-Basis (Medium Chains Triglycerids) kommt ohne Brennen aus.

Unangenehmer Geschmack

Selbst bei diesem Problem versprechen CBD-Öle auf MCT-Basis Linderung. Sie besitzen zudem neben dem neutralen Geschmack eine höhere Bioverfügbarkeit.

Nicht in der Lage, CBD-Öl unter die Zunge zu träufeln

In diesem Falle empfehlen wir Dir, CBD in Speisen oder Getränken zu Dir zu nehmen oder auf Kapseln zurückzugreifen.

CBD-Öl ist nicht zu verwechseln mit Hanföl

Viele Menschen verwechseln Hanföl mit CBD-Öl. Zwar stammen beide Öle aus der Pflanze Hanf. CBD-Öl wird jedoch durch komplizierte Extraktionsverfahren gewonnen und dient der Verbesserung des menschlichen Wohlbefindens. Hanföl enthält kein CBD, wird aus den Samen gepresst und ist ein Speiseöl, welches viele Nährstoffe aufweist und vornehmlich als Salatöl verwendet wird.

Wenn Du weitere Informationen zum Artikel, der Lieferung, zur Verpackung oder zum Versand benötigst, tritt bitte mit uns in Kontakt. Oder bestelle einfach und bequem über unseren Warenkorb auf dieser Seite! Wir freuen uns auf Dich als Kunden und beraten Dich gerne unverbindlich zu unseren weiteren Produkten!

Zu unseren Produkten

Quellen:

*: Birnbaum AK, Karanam A, Marino SE, Barkley CM, Remmel RP, Roslawski M, Gramling-Aden M, Leppik IE. Food effect on pharmacokinetics of cannabidiol oral capsules in adult patients with refractory epilepsy. Epilepsia. 2019 Aug;60(8):1586-1592. doi: 10.1111/epi.16093. Epub 2019 Jun 27. Erratum in: Epilepsia. 2019 Sep;60(9):2009. PMID: 31247132.

**: Leinow, L. & Birnbaum, J. (2019). Heilen mit CBD: Das wissenschaftlich fundierte Handbuch zur medizinischen Anwendung von Cannabidiol.

***: World Health Organization: CANNABIDIOL (CBD) – A Critical Review Report; Genf, 4-7 Juni 2018

Florian Aprilia

Hi, ich bin Florian Aprilia, auf Grund der Erkrankung meines Vaters machte ich mich auf die Suche nach einem Nahrungsergänzungsmittel, das Lebensqualität schenkt. Sofort wurde ich auf CBD aufmerksam und begann mit einer intensiven Recherche & entschied mich nicht nur meinem Vater mehr Lebensqualität zu schenken, sondern auch noch vielen anderen. Mein Ziel ist es für jeden das hochwertigste Öl preiswert verfügbar zu machen.

Schreiben Sie einen Kommentar